CC Suche Sitemap
Hochverfügbarkeit  / Komponenten  / Applikationsverfügbarkeit  / Data Protection  / Backup  /  Klassifizierung

Klassifizierung nach Datenübertragungsweg

Klassisches Backup – Netzwerk Backup

Beim klassischen Backup werden auf allen zu sichernden Systemen Agenten installiert. Diese werden vom Backup Controller / Backup Server angesprochen um ein Backup durchzuführen. Der Agent identifiziert dazu im ersten Schritt den zu sichernden Datenbestand, nimmt eine Komprimierung vor und transportiert diese Daten über das Client LAN zum Backup Server. Dieser schreibt die Daten auf ein Sicherungsmedium – typischerweise ein Band – und registriert die gesicherten Daten in der Backup-Verwaltungsdatenbank

LAN-less Backup

Bei einer normalen Datensicherung werden die Daten des zu sichernden Rechners über das Netzwerk zum Backup-Server übertragen. Dieser leitet die Daten auf das Backup Medium. Das Netzwerk stellt in diesem Fall häufig den Engpass dar, selbst dann, wenn die Sicherung in Zeiten mit geringer Auslastung des LAN oder Weitverkehrsnetzes durchgeführt wird.

Mit Hilfe eines Fibre Channel SAN’s lassen sich die Daten auf einem anderen Weg zum zentralen Backup-Server und weiter zum Backup Gerät übermitteln. Der Datentransfer erfolgt ohne Beeinflussung des LAN’s in direkter Verbindung über das SAN. Dies verkürzt die Sicherungs- und Rücksicherungszeit, da die Übertragungsgeschwindigkeiten im SAN höher sind als im LAN.

  • adressierte Backup Kennzahl: Verkleinerung des Backup Window

Server-less Backup

Beim Server-less Backup erfolgt die Datensicherung unmittelbar zwischen der primären und der sekundären Speichereinheit ohne dass die zu speichernden Daten den Server belasten. Alle mit der Datensicherung verbundenen Aktivitäten werden vom Speichernetz selbst vorgenommen.

Der Server der Bandlaufwerke fungiert als eine Art System-Koordinator, der die komplette Datensicherung ausschließlich managt und nicht die Daten selbst bewegt. Die Datensicherung wird vom Server durch das mehrfache Aussenden des Befehls XCopy (Extended Copy) ausgelöst, der diesen Befehl an eine zentrale Fiber-Bridge oder einen FC-Switch sendet. Der FC-Switch agiert als Backup-Agent und initiiert den Datentransfer von der FC-Speichereinheit über den FC-Switch zur sekundären Speichereinheit, wohin die Daten kopiert werden. Auch diese Technik verkürzt die Sicherungszeiten und minimiert den Backup Impact. Kommt ein Server-less Backup zum Einsatz müssen Aspekte wie Konsistenz gesondert Beachtung finden, da die Sicherung auf Blockebene erfolgt (Kein Filesystem Zugriff!).

  • Adressierte Backup Kennzahlen:  Verkleinerung des Backup Impact
                                                   Verkleinerung des Backup Window